SCHOKOLADE - SCHWIERIGKEITSGRAD 3


Was tun, wenn man gern Pralinen isst? Es gibt 2 Möglichkeiten: entweder man kauft sich teure (aber sehr leckere) LC Pralinen in einschlägigen Onlineshops, oder aber man macht Schokolade und somit auch die Lieblingspralinen selbst!

Wir haben uns für Letzteres entschieden. Allein schon aus dem Grund, dass ich aus dem normalen Pralinensortiment nur 20% wirklich gern esse :)

selbstgemachte Pralinen, immer ein schönes Geschenk

Folgende Produkte sollten für "normale" Schokolade in ausreichender Menge in eurem Einkaufskorb landen:

  • 60 Gramm Kakaopulver (das was ihr auch zum Backen nehmt, die LC Variante gibt es von Xucker)

  • 60 Gramm Kakaobutter

  • 80 Gramm Xucker (Xylit eignet sich besser, weil es nicht diesen kühlen Nachgeschmack hat)

  • 10-15g Vanillexucker

  • (alternativ 1 TL Xucker und das Mark einer Vanilleschote mischen

Zuerst wird die Kakaobutter in ein kleines Behältnis gegeben und in einem Wasserbad langsam geschmolzen. Alternativ kann man auch statt Kakaobutter auch mit Kokosfett arbeiten - ich persönlich mag das allerdings nicht so gern. Danach wird der Xucker eingerührt und zwar bis sich alle Kristalle aufgelöst haben. Wer wirklich ungeduldig ist, nimmt gleich Puderxucker :) Bevor der Kakao eingerührt wird, nimmt man alles kurz vom Herd, so dass die Masse leicht abkühlen kann. So lässt sich der Kakao besser einrühren. Die jetzt noch relativ flüssige Masse kann dann direkt in die entsprechenden Formen gegossen werden. Ich benutze dafuer entweder Magnetformen, wenn ich mit Transferfolien arbeite, oder aber Silikon Formen. Dann darf die Schokolade im Kühlschrank für 2-3 Stunden abkühlen. Circa 30 Minuten vor dem Verzehr sollte die selbstgemachte Schokolade aber mindestens wieder bei Raumtemperatur ruhen, damit sie ihr volles Aroma entfalten kann.

wie weiss oder dunkel die Schokolade am Ende ist, hängt von dem Anteil des Kakaos ab, den ihr verwendet. Je mehr Kakao verarbeitet wird, desto dunkler und desto herber wird eure Schokolade. Eurem Geschmack ist also keine Grenze gesetzt. Bei weisser Schokolade ist der Kakaoanteil geringer. Der Geschmack des Zuckers wird hier nicht durch den Kakao überlagert, das macht weisse schokolade generell etwas süsser. Beide Varianten könnt ihr ohne grosse Abweichung vom Grundrezept einfach herstellen. Für Zartbitterschokolade erhöht ihr einfach den Kakaoanteil auf 80 Gramm und reduziert den Xucker auf 60 Gramm.

für dunkle Schokolade benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 80 g Kakaobutter

  • 80 g Kakaopulver

  • 60 g Xucker (oder Puderxucker)

  • 20 -25g Vanillexucker

Bei selbstgemachter weisser Schokolade wird auf das Kakaopulver komplett verzichtet, man verwendet auch von vorn herein Puderxucker. Darüber hinaus werden 80 Gramm Kakaobutter benötigt. Sollte die weisse Schokolade beim Selbermachen zu flüssig werden, kann sie mit Guarkernmehl oder anderen andickenden Lebensmitteln leicht verdickt werden.

Weisse Schokolade stellt ihr mit folgenden Zutaten her:

  • 80 g Kakaobutter

  • 80 g Puderxucker

  • 2 Pck. Vanillexucker

  • evtl. eine kleine Menge Guarkernmehl

Jede Schokolade kann jetzt beliebig "gepimpt" werden, mit Nüssen, getrockneten Blaubeeren, Kokos, Chili, Alkohol, Keksen oder sonstigem. Wie man es gern mag :) Schokolade könnte vielseitiger nicht sein und gibt vor allem auch jedem "Hobbykoch" und Nichtkenner genug Möglichkeiten, leicht seine Lieblingsschokolade herzustellen!

Falls ihr flüssige Zutaten wie z.B. Alkohol beimischen wollt, müsst ihr auf jeden Fall bei den Rezeptzutaten etwas mehr Kokosbutter verwendet werden. auf 15ml Flüssigkeit kommt dann ca 10g mehr Kakaobutter.

Wir haben viel experimentiert und hatten extrem viel Spass dabei :) und es hat wirklich auch alles zumindest einem der Wildberries geschmeckt :) Viel Spass beim nachmachen!

#Schokolade #LC #lowcarb #süsses #naschen #schokolade #lc #lowcarb #süsses #süss #Wildberry #snacks #snacks #wildberry #Pralinen

Related Posts

See All

LOW CARB? Na klar